Walter Rosenthal

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Karl Eugen Walter Rosenthal (* 26. September 1885, in Berlin; † 14. April 1945, in Potsdam) war Jurist, Kommunalpolitiker und Bürgermeister von Nowawes.

Geschichte

Rosenthal wurde am 26. September 1885 in Berlin geboren. Am 11. Juli 1912 legte er sein Assessorenexamen (Staatsexamen für den höheren Dienst) in Niederschönhausen ab. Anschließend arbeitete er in der Kommunalverwaltung, später in der Kämmereiverwaltung des Magistrat von Berlin.

Ab dem 16. Januar 1916 war Rosenthal als Schöffe und Syndikus (Rechtsanwalt) für die Gemeinde Nowawes tätig. Nach der Novemberrevolution von 1918 wurde er stellvertretender Gemeindevorsteher hinter Paul Neumann. Da Neumann herzleidend seine Geschäfte nicht mehr ausüben konnte, übernahm Rosenthal das Amt. Am 22. April 1921 wurde er einstimmig zum Gemeindevorsteher gewählt. Als Nowawes 1924 das Stadtrecht erhielt, wurde er Erster Bürgermeister. Seit 1924 erhielt er sogar den finanzkräftigeren Titel Oberbürgermeister.

Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933 wurde Rosenthal, vor allem durch seine Haltung, zur "unliebsamen" Person. Um ihn aus dem Amt des Bürgermeisters zu entfernen wurde seine Herkunft angezweifelt und nach günstigen Gelegenheiten für seine Enthebung gesucht. Den 1. Mai 1933 und die bevorstehende Amtseinführung der nach NS-Muster ausgerichteten Stadtverordnetenversammlung nutzten die neuen Machthaber als Anlass. Mit dem Vorwurf das Rathaus Babelsberg sei ungenügend mit Hakenkreuzfahnen beflaggt, wurde er zur Aufgabe seines Amtes gezwungen. Es folgten weitere persönliche Angriffe und Behinderungen seiner Amtsführung. Da er eine Weiterführung seines Aufgabenbereiches unter diesen Bedingungen ablehnte reichte er am 19. Oktober 1933 seine Beurlaubung vom Amt des Bürgermeisters ein. Dies wurde auch sofort bewilligt. Um weiteren Angriffen auf seine Person zu vermeiden verzog er 1934 nach Potsdam in die Waisenstraße 46.

Über Rosenthals weiteren Werdegang ist nichts bekannt.

Er starb in der Bombennacht vom 14. April 1945 in Potsdam.

Publikation

  • Das Buch der Stadt Nowawes, Hrsg. Magistrat der Stadt Nowaes, 1930 - Nachdruck Klaus Becker Verlag Potsdam 2021

Quellen

  • Walter Riccius, Jacques Russ (1867-1930), Puma-Schuh-Spur, Verlag Dr. Köster 2021 Berlin;
  • Kurt Weiden, Villen-Colonie Neubabelsberg – Historische, gesellschaftliche, kommunalpolitische und baugeschichtliche Entwicklung der Villen-Colonie Neubabelsberg und der „Film-Stadt“ Babelsberg, 1375 - 1945, Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam, 2016; ISBN 978-3-88372-119-4