Wolfgang Joop

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Wolfgang Joop wurde am 18. November 1944 in Potsdam geboren. Er ist ein international erfolgreicher deutscher Modedesigner und Gründer der Mode- und Kosmetikfirma Joop. Er gilt zusammen mit Karl Lagerfeld und Jil Sander als erfolgreichster Deutscher in der Modebranche. Er hat zwei Töchter, Jette und Florentine Joop.
1964 begann Wolfgang Joop ein Studium der Werbepsychologie in Braunschweig. Er brach es ab, da er es nur auf Druck seines Vaters angefangen hatte. Nach dem Studienabbruch beschäftigte er sich mit Kunstrestaurierung sowie Kunst allgemein. Um 1969 begann er ein Studium der Kunsterziehung, welches er ebenfalls nicht zu Ende führte. Seine Karriere begann 1970, als er zusammen mit seiner Frau Karin an einem Modewettbewerb der deutschen Zeitschrift Constanze teilnahm und die ersten drei Preise erhielt. Dank seines Erfolges bekam er eine Stelle in der Moderedaktion der Frauenzeitschrift "Neue Mode". 1971 kündigte er jedoch, und zog es vor, selbstständig zu arbeiten, unter anderem als freiberuflicher Journalist und Designer. Den internationalen Durchbruch erzielte Joop 1978, als er seine erste eigene Pelzkollektion vorstellte, welche unter anderem von der New York Times mit dem Ehrentitel "Prussian Designer" ("Preußischer Designer") gewürdigt wurde. Seine Modemarke JOOP! gründete er 1987. Das Besondere an dieser Marke war, dass sie nur die Lizenzen für ihre Entwürfe vergab und keine eigene Produktion besaß. 1983 bekam Wolfgang Joop den Fil d`or, eine Art Mode-Oskar. Seit 1997 werden seine Produkte durch die Joop GmbH vertrieben. 1998 verkaufte er 95 % seiner Firmenanteile, 2001 den Rest. Im Jahr 1999 gründete er die Firma, "Wunderkind Art", die ihren Sitz in Potsdam hat und als Modelabel mit der im September 2004 in New York vorgestellten Kollektion ihr internationales Debüt hatte. In Potsdam besitzt er mehrere Häuser, unter anderen die Villa Wunderkind sowie die Villa Rumpf. Außerhalb seiner Arbeit in der Modefirma ist er Autor von mehreren Büchern und schreibt für große Zeitschriften, wie den Stern oder den Spiegel.