Garage Du Pont

Aus PotsdamWiki

Version vom 3. September 2017, 09:55 Uhr von Der Nowaweser (Diskussion | Beiträge) (neu erstellt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | ?Nachstjüngere Version (Unterschied)

Das Restaurant Garage Du Pont befindet sich in der Berliner Vorstadt von Potsdam, konkret in der Berliner Straße 88, unweit der Glienicker Brücke.

2012 übernahm Kai Desinger die Tankstelle und gab der Lokalität ein französisches Image. Neben der französischlastigen Küche werden auch die angebotenen Weine gelobt. Das Angebot kann jedoch nicht als preiswert bezeichnet werden. Die Ausstattung des Restaurants und deren Nebenräumen bezieht sich eng auf die historische Garage und Tankstelle. Es gibt historische Abbildungen und Ausstellungsstücke wie Werkzeuge und alte Werbematerialien (hauptsächlich der ehemaligen NITAG). Es gibt auch zwei rote Zapfsäulen der Marke "Big Ben" mit ihrem typischen Bullauge. Rücksitzbänke der Citroen-DS-Reihe aus dem Jahr 1968 prägen noch heute den Charakter der Einrichtung. In den ehemaligen Werkstatthallen wurde ein Oldtimer-Museum eingerichtet. Und wechselnd sind immer historische Fahrzeuge zu bewundern. Zudem gibt es Veranstaltungsräume, die hauptsächlich von Geschäftsleuten und Unternehmern genutzt werden.

Jährlich findet ein Oldtimer-Treffen mit Schaurennen statt, die als „24 Tours du Pont“ bezeichnet wird. Organisator der Veranstaltung ist der Restaurant-Inhaber Kai Desinger. Vorbild ist das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Und genau wie in Frankreich findet auch bei der Potsdamer „Wettfahrt“ ein Fahrerwechsel statt - direkt vor dem Restaurant.

Kai Desinger engagiert sich für die von Regine Hildebrandt angeregte Stiftung „Familien in Not“. So steht auf dem Tresen seines Restaurants nicht nur eine Sammelbüchse für die Stiftung, sondern er lädt auch bedürftige Familien in einer geschlossenen Veranstaltung zum Essen ein.

Geschichte

Die Tankstelle wurde zwischen 1937 und 1938 von dem Architektenbüro Estorff & Winkler im Landhausstil erbaut. Auftraggeber war die Naphthaindustrie und Tankanlagen AG, kurz NITAG, aus Hamburg. Sie war mit 650 Zapfstellen in Deutschland die siebtgrößte Tankstellenkette des Landes.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde auch die NITAG durch die sowjetischen Besatzungsbehörden enteignet. Neuer Eigentümer wurde der DDR-Treibstoffversorger MINOL. 1990 übernahm Ch. Timmermann die Tankstelle und verschaffte ihr optisch eine US-amerikanische Nostalgie-Note mit dem Rahmen der legendären Route 66. 2012 übernahm Kai Desinger die Tankstelle und gab der Lokalität ein französisches Image.

Quellen

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von PotsdamWiki. Durch die Nutzung von PotsdamWiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.