Motorhalle

Aus PotsdamWiki

Version vom 8. Februar 2012, 11:03 Uhr von Der Nowaweser (Diskussion | Beiträge) (link gesetzt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | ?Nachstjüngere Version (Unterschied)

Die Motorhalle im Frühjahr 2009

Die Motorhalle - korrekter Weise Motorsporthalle - befindet sich im Potsdamer Stadtteil Babelsberg in der Straße Konsumhof. Die Halle dient als Trainings- und Wettkampfhalle für den Sportverein Motor Babelsberg. Im unteren Bereich der Halle trainieren die Sektionen Boxen, Judo, Kraftsport und Kegeln. Im oberen Bereich befindet sich eine Ballsporthalle und andere Traimingsmöglichkeiten. Früher gab es hier auch eine Kantine mit angeschlossenem Saal für Versammlungen und Festlichkeiten.

Geschichte

Die Motorhalle befindet sich in einer ehemaligen Industriehalle, die im Jahr 1910 für die Nowaweser Firma Wollmershäusser und Gurth erbaut wurde. 1939 übernahm die neugegründete Firma Frieseke & Höpfner den gesamten Industriekomplex. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges - die Kriegsverbrecher Frieseke und Höpfner sind wegen ihrer umfangreichen Ausbeutung von Zwangsarbeitern in den Westen Deutschlands geflohen - wurde der Industriekomplex an das VEB Lokomotivbau „Karl Marx“ übergeben. Da das Karl-Marx-Werk II als Trägerbetrieb der Motor Babelsberg tätig war, baut der Betrieb die Industriehalle zu einer Sporthalle um. Im Jahr 1955 konnte die Motorhalle eingeweiht und den Sportlern übergeben werden.

Quellen

  • „Potsdam-Lexikon, Stadtgeschichte von A bis Z“; Verlag für Berlin-Brandenburg; 2010; ISBN 978-3-942476-03-4
  • „Neuendorf-Nowawes-Babelsberg – Stationen eines Stadtteils“ – Geiger-Verlag, Horb am Neckar, 2000; ISBN 3-89570-653-1
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von PotsdamWiki. Durch die Nutzung von PotsdamWiki erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.