Berliner S-Bahn-Museum

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Teilansicht des Museums, 2014

Das Berliner S-Bahn-Museum befindet sich im Potsdamer Stadtteil Babelsberg, in der Rudolf-Breitscheid-Straße 203, wenige Meter östlich vom Hauptgebäude des Bahnhofs Griebnitzsee. Das Museumsgebäude ist das ehemalige S-Bahn-Unterwerk vom Bahnhof. Hier standen einst die Gleichrichter und Transformatoren, welche die S-Bahn mit dem nötigen elektrischen Strom belieferte. Betreiber des Museums ist der Berliner Fahrgastverband IGEB e.V. und der Deutsche Bahnkunden-Verband e.V., Landesverband Berlin. Seit 1980 sammelt der IGEB ausrangierte Dinge des Bahn-Alltages. Diese konnten dann 1997 in dem S-Bahn-Museum ausgestellt werden.


Gegenstand des Museums ist die Geschichte der Berliner S-Bahn. Es werden Bahnhofsschilder gezeigt, deren Namen der Besucher nur aus der Vergangenheit kennt, Fahrkartenautomat mit der Option für eine 3. Klasse, Schilder und Signale, Technik (z. B. die Hebelbank eines Stellwerks) und vieles mehr. Die meisten technischen Exponate sind auch heute noch funktionstüchtig, so daß das Erleben und Begreifen eindringlicher wird. So kann sich der Besucher selbst an einen Fahrsimulator setzen und Probe fahren. Darüber hinaus werden auch die jenigen Menschen gezeigt, welche mit der S-Bahn gefahren sind und welche, die für die S-Bahn gearbeitet haben. Schautafeln erläutern die geschichtliche Entwicklung der S-Bahn und geben einen Überblick über die Unterschiede der S-Bahn im Osten und im Westen Berlins. Zusätzlich werden Diskussionen über die Probleme der aktuellen Verkehrsplanung geführt.

Weblinks

Quellen