Horstweg

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Horstweg befindet sich auf der Grenze zwischen den Stadtteilen Teltower Vorstadt und Schlaatz und verbindet die Stadtteile Babelsberg und Waldstadt II miteinander. Die Straße beginnt an der Großbeerenstraße, führt unter der Nuthe-Schnellstraße entlang und endet an der Heinrich-Mann-Allee.

Hier befinden sich u.a. der Potsdamer Hauptsitz der Argentur für Arbeit und deren Berufsinformationszentrum (BIZ), sowie an der großen Kreuzung – zur Straße An der Alten Zauche – quasi das Tor zum Schlaatz und gegenüber eine große Tankstelle.

Geschichte

Der Horstweg hat seinen Namen vom alt- und mittelhochdeutschen Wort „hurst“, was ursprünglich „Strauchwerk“ bedeutete und sich später auf einer Anhöhe oder einen bewaldeten Hang oder auf eine Waldweide bezog.

Schon im 18. Jahrhundert bildete der Horstweg einen Zugang zu den Neuendorfer Gemeindewiesen und reichte nur bis zur Nuthe. Während außerhalb der Gemeindewiesen Wohnhäuser und Industriebetriebe entstanden, konnte der Horstweg bis zum Jahr 1910 wegen der sumpfigen Wiesen nicht befestigt werden. Auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist die ehemalige Wiese zwischen Dieselstraße und Nuthe sowie Neuendorfer Anger und der Heinrich-von-Kleist-Straße nur leicht bebaut.


Im Jahr 1928 entstand die erste Brücke über die Nuthe – eine schlichte Holz-Konstruktion. Diese wurde 1930 durch eine massive Brücke mit eisernem Hängewerk ersetzt. Durch die Brücke eröffnete sich für die Bürger ein Weg in Richtung Waldstadt. Dieser Trampelpfad wurde alsbald befestigt, jedoch begrenzt für Fußgänger und Radfahrer. Erst später erfolgte für den südlichen Bereich des Horstweges der straßenmäßige Ausbau. Da zu diesem Zeitpunkt der heutige nördliche Teil des Horstweges (zwischen der Großbeerenstraße und der Dieselstraße) bereits als Blücherstraße existierte, begann der Horstweg erst ab der Dieselstraße. Erst mit der Umbennung der Blücherstraße in Fultonstraße (nach dem Zweiten Weltkrieg) wurde dieser nördliche Teil dem Horstweg zugeschoben.

Bereits lange vor der Wende wurde hier eine große Minol-Tankstelle errichtet, welche jedoch kurz nach der Wende durch den Mineralöl-Konzern „Shell“ und später von „Total“ übernommen wurde. Zudem wurde hier das Berufsinformationszentrum (BIZ) des Arbeitsamtes und im Jahr 2007, nahe der Kreuzung zur Heinrich-Mann-Allee, der Potsdamer Hauptsitz der „Bundesagentur für Arbeit“ (BA) errichtet.

Quellen