Magda Schneider

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Magda Schneider auf einer Autogrammkarte; ca. 1938

Magda Schneider (* 17. Mai 1909 in Augsburg; † 30. Juli 1996 in Berchtesgaden) war eine deutsche Schauspielerin und die Mutter der Schauspielerin Romy Schneider.

Geschichte

Magda Schneider wurde am l7. Mai 1909 in Augsburg geboren. Nach dem Besuch einer katholischen Mädchenschule arbeitete sie als Stenotypistin und machte eine Gesangsausbildung am Konservatorium. Noch während des Ballettunterrichts am Stadttheater Augsburg debütierte sie als Soubrette und ging anschließend zum Theater am Gärtnerplatz in München.

1930 debütierte die Schneider mit einer winzigen Nebenrolle in dem Film "Boykott". Es folgten Probeaufnahmen bei der UFA und Magda Schneider erhielt ab 1932 große Rollen. Die Schneider wohnte in der Robert-Koch-Straße 10 in Neubabelsberg. 1933 lernte sie bei den Dreharbeiten den Filmliebling Wolf Albach-Retty kennen. 1937 heirateten beide in Berlin-Charlottenburg. 1938 wurde ihre Tochter Rosemarie, genannt Romy geboren. Sohn Wolf-Dieter erblickte 1941 das Licht der Welt. Die Ehe wurde 1946 (es wird auch das Jahr 1949 angegeben) geschieden.

Während ihrer Ehe arbeitete M. Schneider nur noch selten vor der Kamera. Dies änderte sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Nunmehr drehte sie auch einige Unterhaltungsfilme mit ihrer weltberühmten Tochter Romy Schneider. So zum Beispiel in dem Film "Wenn der weiße Flieder wieder blüht" (1953) oder den berühmten „Sissi“-Filmen.

Seit 1953 war M. Schneider mit dem Hotelier Hans Herbert Blatzheim verheiratet. Neben ihrer eigenen beruflichen Karriere betreute sie auch die Karriere ihrer Tochter Romy. Nach etwa 40 Filmen beendete M. Schneider in den 1960er Jahren ihre Arbeit vor der Kamera. 1968 starb ihr Ehemann. Erst 1982 heiratet M. Schneider erneut. Der Auserwählte war der Kameramann Horst Fehlhaber.

Am 30. Juli 1996 starb der UFA-Star in Berchtesgaden.

Quellen