Manfred Stolpe

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Manfred Stolpe, im Jahr 2009

Manfred Stolpe (* 16.5.1936, in Stettin; † 29. Dezember 2019 in Potsdam) war ein deutscher Politiker und Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.

Geschichte

Manfred Stolpe wurde am 16. Mai 1936 in Stettin geboren. Im Jahr 1955 legt er in Greifswald sein Abitur ab und studierte anschließend Rechtswissenschaft in Jena. Dieses Studium schloß er mit dem Staatsexamen im Jahr 1959 ab. Anschließend arbeitete Stolpe mit wechselnden Aufgaben bei der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg – bis 1969 – und war dort seit 1962 Leiter der Geschäftsstelle der Konferenz der Evangelischen Kirchenleitungen in der DDR. Danach leitete er das Sekretariat des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR, an deren Gründung im Jahr 1969 er direkt beteiligt war. Diese Tätigkeit endete im Jahr 1981, weil Stolpe Konsistorialpräsident der Ostregion der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg wurde. Außerdem war er stellvertretender Vorsitzender des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR. Beide Tätigkeiten wurden durch die politischen Ereignisse der Wende im Jahr 1990 beendet. Seit dem Jahr 1979 war Stolpe auch Mitarbeiter in der Menschenrechtskommission des Weltkirchenrates. Die Universität Greifswald verlieh ihm 1989 die Würde eines Ehrendoktors (Dr. h. c.).

Im Juli 1990 trat Manfred Stolpe der SPD bei und wurde im selben Jahr in den brandenburgischen Landtag gewählt. Vom 1. November 1990 bis zum Juni 2002 er Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg. Eine Koalitionskrise zwischen den regierenden brandenburgischen Parteien SPD und CDU waren einer der Gründe für diesen Rücktritt. Als seinen Nachfolger schlug Stolpe den damaligen Oberbürgermeister der Stadt Potsdam und Landesvorsitzenden der brandenburgischen SPD Matthias Platzeck vor. Nach den Bundestagswahlen 2002 wurde Manfred Stolpe Bundesminister für Verkehr, Bau und Wohnungswesen und außerdem Beauftragter der Regierung für die neuen Bundesländer. Aus gesundheitlichen Gründen stellte sich Stolpe bei den Bundestagswahlen 2005 nicht mehr zur Verfügung.

Auszeichnungen

Manfred Stolpe erhielt folgende Auszeichnungen: 1978 Verdienstmedaille der DDR (1978), die Ehrendoktorwürden (Dr. h. c.) der Universitäten Dokkyō/Japan (1989), Greifswald (1989), Zürich (1991) und Szczecin (1996) sowie den „Roten-Adler-Orden“, der Verdienstorden des Landes Brandenburg (2006).

Quellen

Weblinks