Meierei im Park Charlottenhof

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Südseite der Meierei, 2016

Die Meierei im Park Charlottenhof, auch Meierei am Kuhtor genannt, befindet sich im südlichen Teil des Parks von Sanssouci, der als Park Charlottenhof bezeichnet wird bzw. wurde. Sie liegt nördlich der Römischen Bäder und südlich des Ökonomieweges. Wenige Meter östlich der Meierei steht das Kuhtor, welches den Park von der Lennéstraße trennt und somit von der Potsdamer Altstadt trennt.

Geschichte

Nordostseite, 1883

Auf dem Gelände der Meierei stand einst eine Windmühle, die 1785 abbrandte. 1788 ließ Friedrich Wilhelm II. ein zweistöckiges Wohnhaus für Wilhelm Sello erbauen, welches der Hofgärtner Carl Handtmann (1776–1852) nach Sellos Tod bewohnte. Ludwig Persius baute dieses Wohnhaus in den Jahren 1833 und 1834 zu einer Meierei um und erweiterte es. Die entsprechenden Entwürfe lieferte Heinrich Ludwig Manger.

Das Haus wurde im Stile eines italienischen Landhauses errichtet und sollte sich den Römischen Bädern optisch anpassen. So steht die Meierei an einem Wasserkanal, welcher den Maschinenteich mit dem Friedensteich an der Friedenskirche verbindet. Dies nutzten die Baumeister und ließen den neuerbauten Turm teilweise im Wasser stehen. So entstand ein kleines Abbild der Lagunenstadt Venedig. Vorrausschauend, weil bereits damals die Wohnhäuser in Venedig zu versinken drohten, ließ Persius den Turm einzeln aufbauen, ohne eine Verbindung zum Wohnhaus. Somit würde das Wohnhaus bei einem Absacken des Turmes nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Quellen