Reinhold Mohr

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Reinhold Mohr (* 1882, in Stuttgart; † 1978, in Stuttgart) war ein Ar­chi­tekt, Ma­gis­trats­bau­rat und Lei­ter des Städ­ti­schen Hoch­bau­am­tes.

Aus dem Leben

Rein­hold Mohr, der in Stuttgart geboren wurde, kam im Jahr 1911 nach Potsdam. In seiner 43 jährigen Dienstzeit in und für Potsdam schuf er, als Vertreter der Moderne, viele neue Bauwerke oder gestaltete vorhandene nachhaltig um. Seine erfolgreichsten Jahre waren die vor der faschistischen Diktatur 1933. Danach wurde er von den Nazis kaltgestellt, da er kein Mitglied der NSDAP wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Mohr mit Problemlösung des Wiederaufbaus des zerstörten Potsdams beauftragt. Dazu wurde er zum Ma­gis­trats­bau­rat ernannt.

Sein sehnlichster Wunsch war es, Potsdam so farbenfroh zu gestalten, wie er sich die Residenz unter Friedrich II. vorstellte. Für diesen Traum gab er seine ganze Kraft und sein Können, bis er als 73-jähriger in den Ruhestand ging. Elf Jahre später, 1966, verließ er Potsdam und zog zurück nach Stuttgart. Hier strab er im Jahr 1978.

Am 30.06.2011 wurde zum Jahrestag des 100-jährigen Dienstantritts Reinhold Mohrs der Uferweg am Templiner See vom Restaurant „Seekrug“ bis zur Hohe der Straße Im Bogen nach ihm benannt.

Wichtigsten Bauwerke

Quellen