Am Bassin

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das ehem. Fontane-Archiv, im Frühjahr 2006

Die Straße Am Bassin befindet sich in der Innenstadt von Potsdam, am Holländischen Viertel, und schließt den Bassinplatz im Westen ab. In dieser Straße befand sich unter anderem das ehemalige Fontane-Archiv und das Haus Nummer 3, welches selbst – sowie auch dessen Geschichte – mit großem Einsatz von seinem Besitzer rekonstruiert wurde.

Geschichte

Die in dieser Straße, zwischen den Jahren 1773 und 1785, erbaute Häuserzeile weist Backsteinhäuser im holländischen Stil auf. Die Häuserzeile steht für den Anspruch und das hohe künstlerische Niveau der Architektur unter Friedrich dem Zweiten, der die Fassaden der einfachen Wohnhäuser von denselben Architekten entwerfen ließ, die auch seine Schlösser entwarfen. Carl von Gontard, der Architekt dieser Häuserreihe ist der bedeutendste Architekt der spätfriderizianischen Zeit (Quelle: Der Bassinplatz in Potsdam und sein Haus Nr.3).

Bei fast allen Häusern, in der Straße Am Bassin, sind zwischen dem zweiten und dritten Geschoss jeweils vertiefte Wandfelder in die Fassade eingearbeitet. Diese Felder sind mit Rosengehängen aus Sandstein geschmückt. Dieser Schmuck fehlt jedoch an den Häusern Nummer 3, 8 und 11. Auf einer Fassadenansicht aus dem Jahr 1860 sind die Gehänge jedoch noch vorhanden. Die Ursache und der Zeitpunkt des Verlustes dieses Sandsteinschmuckes sind unbekannt. Diese vertieften Rechteckfelder sind ein beliebtes Fassadenmotiv des Baumeisters Gontard, welche er erstmals in Potsdam bei Bauten am damaligen Wilhelmplatz verwendet hat.

Die Giebel der Häuserreihe bestehen aus einem dekorativen Valutengiebel. Diese Giebel bilden den Hauptakzent der Häuserreihe und lassen die benachbarten Häuser als eine Einheit erscheinen. Neben den Rustikastreifen im Erdgeschoss und der Putz- und Sandsteingliederung der Mittelachse sind die Außenachsen der Mittelhäuser jeweils von Lisenen gerahmt.

Weblinks