Am Lustgartenwall

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Teilansicht, 2013

Die Straße Am Lustgartenwall befindet sich in der Innenstadt von Potsdam. Sie verbindet heute die Henning-von-Tresckow-Straße mit der Kleingartenanlage Am Hinzenberg. Dabei führt sie an dem Innenministerium des Landes Brandenburg vorbei. Östlich der Straße befindet sich das Gebiet des ehemaligen Lustgartens des Potsdamer Stadtschloßes.

Geschichte

heutige Straße

Die heutige Straße Am Lustgartenwall war ursprünglich ein Weg, der entlang der Abgrenzung des Lustgartens von der Stadt verlief. Die ehemalige Begrenzungsmauer ist auch heute noch an den dort befindlichen Ministeriengebäuden zu sehen. Der Weg wurde im 17. Jahrhundert mit dem Bau der Gartenanlage angelegt. Als Peter Joseph Lenné in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Anlage neu gestaltete, gehörte der Weg zu einen der drei zur Havel führende Alleen. Als Teil des Lustgartens - ein für die Bevölkerung abgesperrtes Terrain - besaß die Straße damals keinen Namen.

ursprüngliche Straße

Die ursprüngliche Straße Am Lustgartenwall verband den südlichen Teil des Lustgartens mit der heutigen Hoffbauerstraße und führte über die einstige Kiezbrücke in den Kiez. Die Straße befindet sich heute innerhalb des Gebäudekomplexes der brandenburgischen Ministerien, auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne des 1. Garde-Regiment zu Fuß bzw. dem späteren Infanterie-Regiment 9. Die Straße ist als innerbetriebliche Zufahrtsstraße nicht mehr frei zugänglich.

Friedrich Wilhelm I. ließ die Straße als einfachen Weg im Zuge der Ersten barocken Stadterweiterung (1713-1724) anlegen. Sie verlief innerhalb des Stadtgebietes, entlang der zeitgleich errichteten Stadtmauer. Diese war hier als einfacher Palisadenzaun auf einem aufgeschütteten Wall ausgeführt. Im Jahr 1826 wurde der Weg zu einer Promenade ausgebaut. Damalige Namen für die Straße waren Promenade oder Der Wall.

Quellen