Zivilkabinetthaus

Aus PotsdamWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Das Zivilkabinetthaus,
Februar 2011

Das Zivilkabinetthaus - auch Civil-Kabinettshaus geschrieben - befand sich in der Brandenburger Vorstadt von Potsdam, in der Allee nach Sanssouci 6 - unmittelbar vor dem Eingang zum Park Sanssouci. Das Gebäude wurde auch Großes Kabinettshaus genannt, im Gegensatz zum Kleinen Kabinettshaus. Es gehört seit dem Jahr 2009 der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und steht unter Denkmalsschutz. Das Gebäude wird als Bürohaus genutzt.

Geschichte

Im Jahr 1823 wurde das erste Gebäude an dieser Stelle errichtet. Der Gartendirektor Johann Gottlob Schulze ließ sich hier sein Alterssitz bauen. König Friedrich Wilhelm IV. kaufte 1840 das Haus und gab dem Hofarchitekten Ludwig Persius den Auftrag für eine Neugestaltung des Gebäudes. Dabei sollte großen Wert auf die Nordseite (der Straße abgewand) gelegt werden, da diese Seite vom Park und dem Schloß Sanssouci aus sichtbar war.

Von der Zeit des Umbaus bis zum Jahr 1918 war in dem Gebäude das Zivilkabinett des [[Königs bzw. späteren Kaisers untergebracht. Nach der Klärung der Fürstenenteignung in der Weimarer Republik stand das Haus von 1927 bis 1970 unter Verwaltung der Schlösserstiftung. Danach wurde das Gebäude erst vom Kreisgericht Potsdam-Land und nach der Wende vom Landesverfassungs- und Landesverwaltungsgericht Potsdam genutzt.

Quellen

  • „Potsdam-Lexikon, Stadtgeschichte von A bis Z“; Verlag für Berlin-Brandenburg; 2010; ISBN 978-3-942476-03-4